Die Sydbank wird in allen Geschäftsbereichen einen respektvollen Klimaansatz verfolgen und positiv zur Erreichung sowohl unserer eigenen als auch der nationalen und globalen Klimaziele beitragen. Durch Energieoptimierungen reduzieren wir laufend den Energieverbrauch der Bank und messen der transparenten Berichterstattung über unseren Verbrauch einen hohen Stellenwert bei.

Es reicht nicht aus, dass wir unsere Kunden bei der Finanzierung energieeffizienter Lösungen unterstützen. Natürlich müssen auch wir die CO2e-Emissionen aus unserer eigenen Geschäftstätigkeit reduzieren, weshalb wir uns entsprechend zur Verringerung unserer eigenen CO2e-Emissionen verpflichtet haben.

Dafür befassen wir uns mit den bankinternen Abläufen und sowohl direkten als auch indirekten Emissionen. Zu den direkten CO2e-Emissionen - den Emissionen des so genannten Scope 1 - gehören die Emissionen aus eigenen und angemieteten Gebäuden sowie aus der Nutzung der eigenen Fahrzeuge der Sydbank, während die indirekten CO2e-Emissionen – die  Emissionen im Rahmen von Scope 2 - vom Verbrauch eingekaufter Energie herrühren, die für die Erzeugung von Strom, Fernwärme und Fernkälte verwendet wird. Die CO2e-Emissionen werden in Übereinstimmung mit dem Greenhouse Gas Protocol ermittelt. Referenzjahr für das Ziel ist der CO2e-Fußabdruck Ende 2019.

Die Sydbank befasst sich damit, ihren Energieverbrauch durch gezielte Energieoptimierungen zu senken. Wir überwachen unseren Verbrauch anhand eines Energiemanagement-Tools, das 95 Prozent der Flächen der Bank abdeckt. Das Energiemanagement-Tool, das über 1.100 Alarmierungspunkte umfasst, löst im Falle von Schwankungen, etwa bei einem konstant hohen Verbrauch oder fehlenden Daten, einen Alarm aus.

Zur Senkung des tatsächlichen Verbrauchs stellt die Sydbank Energieeinsparungen in den Mittelpunkt und wird, um ihr Ziel zu erreichen, Photovoltaikanlagen installieren und neue Technologien zur Steuerung von Lüftungs-, Heizungs- und Kühlsystemen einsetzen.

Klimakompensationen sind für die Sydbank weder die erste Wahl noch ein Freibrief für klimaschädigendes Verhalten. Die Bank wird in erster Linie versuchen, die Emissionen so weit wie möglich durch Maßnahmen zu reduzieren, die den tatsächlichen Verbrauch verringern. Demnach ist die Klimakompensation keine langfristige Lösung, sondern ein aktuelles alternatives Instrument. Wir beziehen Windstrom aus neueren dänischen Windenergieanlagen, um die unvermeidbaren CO2e-Emissionen aus unserem Stromverbrauch zu kompensieren. 

Weitere Informationen über die Initiativen und Ansätze der Sydbank für eine verantwortungsvolle Klimabilanz finden Sie im Kapitel „Eine anständige Bank" des Geschäftsberichts 2022.